RootShell

From WeTab Wiki
Jump to: navigation, search
Sprache/Language:  Deutsch  • Nederlands 

Die RootShell ist ein Paket, das aus dem Market installiert werden kann. Diese erlaubt es dem Benutzer, seine Shell (meist bash) interaktiv zu starten. In der Shell hat der Benutzer dann die Möglichkeit, root-Rechte zu erlangen und systemweite Eingriffe vornehmen zu können (Experten-Modus nach 4tiitoo-Terminologie).

Contents

Installation

Durch die Installation der RootShell erlischt der Anspruch auf Software-Support. [1]

Der Name RootShell ist etwas irreführend, weil das Paket keine Shell installiert. bash, die bekannteste Shell in GNU/Linux, ist nämlich bereits im Kern des Systems. Es werden u. a. lediglich Terminal (XFCEs Terminal-Programm) und xfrun4 installiert.

Um die Installation zu starten, öffne man den WeTab-Market. Unter Tools & Dienst-Programme befindet sich der Eintrag. Danach entsteht ein neues Widget auf der Pinnwand, über das Terminal gestartet werden kann.

Außerdem findet man danach im Recovery Mode im Hintergrund ein Terminal mit root-Rechten vor.

Bedienung

root-Privilegien erlangen

Unter GNU/Linux ist root der Name des Benutzers, der uneingeschränkte Macht im System besitzt. Um in der Shell vorübergehend root zu werden, gebe man ein

sudo -s

Bei der Passwort-Abfrage, muss man das Benutzerpasswort eingeben, das ganz zu Beginn bei der Einrichtung des Systems gewählt wurde. Diese Eingabe erfolgt immer "blind", d.h. man sieht nicht einmal Sternchen o.Ä. bei der Eingabe.

Grundbefehle

Als Erstes schauen wir mal, wer wir sind, dazu :

whoami 
whoami --> Benutzername wird angezeigt

Als Zweites schauen wir mal, wo wir sind, dazu :

pwd
pwd --> Verzeichnispfad wird angezeigt
ls --> Ordner und Files werden angezeigt (ohne genaue Details)
ls -l --> Ordner, Files, Besitzer und Berechtigungen werden angezeigt
ls -la --> Ordner, Files, Besitzer, versteckte Ordner & Files und Berechtigungen werden angezeigt
ls -xa --> Ordner, Files, Besitzer, versteckte Ordner & Files werden nach Spalten! angezeigt
Für alles Weitere empfiehlt sich: ls --help (Befehlsoptionen werden auf Englisch aufgelistet)

Achtung: Ich tippe nicht jedes mal ls, ls -l ein, ich bin faul, deshalb benutze ich die Pfeiltaste (oben) und blättere zum letzten Befehl zurück. Damit erspart man sich eine Menge Tipperei.

Weiterhin eine gute Hilfe ist die TAB Taste. Wenn ich in ein Verzeichnis wechseln will, so tippe ich auch nicht den ganzen Pfad, sondern nutze die TAB Taste. Zum Beispiel

cd /ho<tab> 

ergibt

cd /home auto vervollständigt.

Gibt es mehre Verzeichnisse die mit ho anfangen, werden diese nach nochmaligem Drücken der TAB Taste angezeigt. Analog bei Dateinamen. Beispiel: will ich das skript add-widget.sh ausführen, so tippe ich nur

./add-w<tab> 

das ergibt dann den vollständigen Namen, sofern es nicht eine andere Datei gibt, die genauso heißt, dann nochmal TAB drücken und sich anzeigen lassen, was noch so da ist.

Verzeichnis wechseln mit

cd

wechseln in die Wurzel

cd / 

eine ebene zurück

cd ..

Fehlersuche

Wichtig für die Fehlersuche:

dmesg 

zeigt die letzten Systemnachrichten an oder

tail -f /var/log/messages 

zeigt die letzten Systemnachrichten fortlaufend an.

Dateien suchen

Dateien suchen:

find / -name DATEINAME

/ bedeutet hier, er sieht vom Wurzelverzeichnis in allen Verzeichnissen. Bei dem Dateinamen kann auch ein Platzhalter benutzt werden * oder *.* find kann nur in Verzeichnissen suchen, auf die der Benutzer Zugriffsrechte besitzt. Um das gesamte Dateisystem zu durchsuchen, muss man root werden.

Kopieren

Kopieren geht mit dem Befehl cp Ich habe eine Datei test.sh, diese möchte ich fix sichern, dann mache ich Folgendes:

cp test.sh test.sh.bak

das ist nichts anderes als "kopiere von ---> nach"

Dateien entpacken

.zip Dateien kann man mit unzip

.gz Dateien kann man mit gunzip entpacken,

für das Verpacken muss man sich einfach das "un" wegdenken.

Hintergrundprozesse

Prozess im Hintergrund starten

Wenn ein Prozess direkt im Hintergrund gestartet werden und die Shell nicht blockiert werden soll, oder wenn ein Prozess unabhängig von der aktuellen Shell laufen soll, so wird an einen eingegebenen Befehl lediglich ein & angefügt.

thunar  &

Prozess unterbrechen

Läuft ein Prozess bereits im Vordergrund und blockiert die Shell, so kann er mit der Tastenkombination STRG + Z eingefroren werden. Die Shell ist jetzt wieder für Eingaben frei. Soll der Prozess weitergeführt werden, so kann mit

fg

der Prozess weiter im Vordergrund ausgeführt werden, oder mit

bg

im Hintergrund weiter ausgeführt werden.


Weblinks

Personal tools
Namespaces
Variants
Actions
Navigation
Toolbox